Ich bin kein Fotograf welcher sich über seine Ausrüstung definiert und bin mir sicher, dass für ein „gutes“ Foto nicht zwangsläufig einige 1000€ in Fotoausrüstung investiert werden müssen! Ganz abgesehen davon, hat auch nicht jeder die Möglichkeiten derartig viel Geld dafür auszugeben.
Viel wichtiger ist es kreativ zu sein und seine Visionen und Vorstellungen mit den zur Verfügung stehenden Mitteln umzusetzen.

Nur weil man eine „Profikamera“ besitzt bedeutet das nicht automatisch, dass die eignen Bilder dadurch besser werden. Keine Kamera der Welt hilft einem bei der Auswahl des Motivs und dem geeigneten Bildaufbau.

Warum dann überhaupt darüber sprechen mit welcher Ausrüstung man fotografiert?

Nun ja, im Zuge meiner Workshops und im Gespräch mit Kunden habe ich festgestellt, dass großes Interesse darin besteht zu wissen mit welchem Kamerasystem ich arbeite und welches Zubehör ich nutze.

Ich fotografiere schon seit Jahren mit DSLR`s der Marke Olympus und zwischenzeitlich bin ich komplett zu den Systemkameras dieses Herstellers gewechselt. Mein Arbeitsgerät ist derzeit die Olympus E-M1.

„Warum gerade Olympus und nicht eine Vollformatkamera von Nikon oder Canon? “ werde ich des Öfteren gefragt.

Nun, von Anfang an war ich auf der Suche nach einem vergleichsweise kompakten und leichten System, welches mich auf meinen Touren in den Bergen begleitet. Trotzdem wollte ich auf die Qualität einer -damals- Spiegelreflexkamera nicht verzichten.
So entschied ich mich für Olympus. Von Anfang an war ich sehr zufrieden mit meiner Entscheidung und über die Jahre hinweg investierte ich in qualitativ hochwertige Objektive. So kam für mich ein Systemwechsel -auch aus finanzieller Sicht- nicht mehr in Frage.
Ja, es gab Zeiten in denen ich mit dem Gedanken spielte zu einem System mit Vollformatkameras zu wechseln. In der Zwischenzeit hat sich dies jedoch erübrigt, da mit Fortschreiten der technologischen Entwicklung die Vorteile von Vollformat -für mich persönlich- beinahe vernachlässigbar sind.

In folgenden 2 Punkten sind derzeit Vollformatkameras gegenüber Kameras mit kleineren Sensoren noch im Vorteil:
• Rauschverhalten bei hohen ISO Zahlen (Nacht- bzw. Lowlightfotografie)
• Druck wirklich großer Prints, z.B. bei Drucken mit einer Kantenlänge > 150cm aus Bilddateien von Vollformatkameras

Was ich damit sagen möchte? Lasst euch von den zahllosen Technikdiskussionen in diversen Internetforen nicht verunsichern. Im Grunde spielt es keine Rolle mit welchem System man fotografiert, solange man sich damit wohlfühlt! Und so muss jeder das für sich passende Kamerasystem finden.

Schlussendlich ist die Kamera nur ein Werkzeug zur Umsetzung der eigenen Visionen und Ideen!

Nachdem ich vom eigentlichen Grund dieses Blogbeitrages ein wenig abgeschweift bin, nun aber zu meiner Ausrüstungsliste

Kameras

Olympus E-M5
Olympus E-M1

Objektive

Das Objektiv hat entscheidenden Einfluss auf die Bildqualität und ein gutes Objektiv begleitet einen meist über mehrere Jahre hinweg!

• Olympus FT 14-35mm f2.0 SWD
• Olympus FT 12-60mm f2.8-4.0 SWD
• Olympus FT 7-14mm f4.0
• Olympus FT 50-200mm f2.8-3.5 SWD

• Olympus mFT 45mm f1.8
• Olympus mFT 12-50mm f3.5-6.3

• Sigma 150mm f2.8 Makro

Zubehör

Über die Jahre kommt einiges an fotografischen Zubehör zusammen. Nicht mehr missen möchte ich dabei folgende Gegenstände:

• Stativ GITZO Mountaineer GT0531
• Stativ Manfrotto 055CXPRO3
• Kabel- Fernauslöser
• FilterTasche von Terrascape mit diversen LEE Filtern
• Diverse Filter (Grau- und Polfilter) von Hoya